0 0

frische Garantie

Versand nur 5,95 €

Datenschutz dank SSL

Status: Dieser Artikel ist nicht auf Lager und muss erst nachbestellt werden.
ab 1,79 *
Standort:
sonnig
Erntezeit:
ganzjährig
Pflanzzeit:
April, Mai, Juni
Status: Dieser Artikel ist nicht auf Lager und muss erst nachbestellt werden.
ab 1,79 *
Standort:
sonnig
Pflanzzeit:
April, Mai, Juni
winterhart:
nein
Lebensdauer:
einjährig
Status: Dieser Artikel ist nicht auf Lager und muss erst nachbestellt werden.
ab 1,79 *
Standort:
sonnig
Saisonartikel:
0
Lebensdauer:
einjährig
Erntezeit:
Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober
Status: Dieser Artikel ist nicht auf Lager und muss erst nachbestellt werden.
ab 1,79 *
Standort:
sonnig
Lebensdauer:
einjährig
Saisonartikel:
0
Erntezeit:
Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober
Status: Dieser Artikel ist nicht auf Lager und muss erst nachbestellt werden.
ab 1,79 *
Standort:
sonnig
Lebensdauer:
einjährig
Pflanzzeit:
April, Mai, Juni
winterhart:
nein
Status: Dieser Artikel ist nicht auf Lager und muss erst nachbestellt werden.
ab 1,79 *
Standort:
sonnig
Pflanzzeit:
April, Mai, Juni
winterhart:
nein
Lebensdauer:
einjährig


Knackiger Salat - frisch vom eigenem Balkon oder Garten

Der Gartensalat (Lactuca sativa) gehört zur Familie der Korbblütler und entstammt der Gattung der Lattiche. Eine frühe Form dieser Nutzpflanze wurde schon von den Menschen in der Antike angebaut. Den Weg nach Mitteleuropa fand der Gartensalat allerdings erst um 800 im Kaiserreich Karl des Großen, der per Erlass die Einrichtung von Klostergärten voranbrachte. Hier wuchsen neben verschiedenen Kräutern die ersten Schnittsalate. Wenn auch Sie ohne Sorge vor Pestizidrückständen den natürlichen Geschmack eines Eisberg- oder Feldsalats genießen wollen, finden Sie im Pflanzenheld-Sortiment diverse Salatsorten für Ihren eigenen Gemüsegarten.

Salat selbst anbauen: Tipps zu Pflege und Pflanzung

Zu den Schnittsalaten – botanisch Lactuca sativa var. crispa – gehören unter anderem Lollo Bianco und Eichblattsalat. Diese bilden im Gegensatz zu den Kopfsalaten – Lactuca sativa var. Capitata – Blätter aus, die ständig geerntet werden können. Wenn Sie im Sommer immer wieder schnittfrischen Salat haben möchten, empfiehlt sich eine Pflanzung im Abstand von 3 bis 4 Wochen. Der Kopfsalat bildet aufgrund seiner stark gestauchten Sprossachse eng aneinander liegende Blätter – seinen Namen trägt er wegen deren runder Form. Zu den Kopfsalaten zählt beispielsweise der beliebte Eisbergsalat. Damit Ihnen unabhängig von der Jahreszeit frischer Kopfsalat zur Verfügung steht, können Sie Früh-, Sommer- und Wintersorten pflanzen. Der Salat braucht nicht unbedingt ein eigenes Beet und eignet sich besonders für eine Pflanzung in Mischkultur, da er neben nahezu allen anderen Gemüsepflanzen – außer Petersilie und Sellerie – gut gedeiht.

Gartensalat – leicht, gesund und lecker

Für eine gesunde Ernährung ist Salat unabkömmlich: Er enthält viele Vitamine und Nährstoffe wie Natrium, Calcium und Kalium aber nur sehr wenige Kalorien. Übrigens: Zusätzlich zur gesundheitsfördernden Wirkung des Salats soll der Milchsaft der Blätter laut Kräuterheilkunde beruhigend und schlaffördernd wirken. Es gibt zahlreiche Rezepte, Gartensalat zuzubereiten: Besonders beliebt und schnell zubereitet ist der klassische Kopfsalat mit Tomaten, Gurken und frischen Gartenkräutern. Der herbere Lollo Rosso mit seinen rotbraunen Blättern schmeckt besonders gut zu süßen Früchten.

Besondere Salat-Pflege: Schossen verhindern

Es ist ärgerlich: Kaum hat der Salat ein paar schöne Blätter ausgebildet, beginnt er schon zu schossen. Dieses Phänomen tritt auf, wenn die Temperaturen zu hoch und der Boden nicht feucht genug ist: Der Salat wächst in die Höhe und beginnt damit, Blüten zu bilden. Da für diesen Vorgang viel Kraft benötigt wird, entzieht die Pflanze ihren Blättern in dieser Zeit viele Nährstoffe. Mit einem leidigen Nebeneffekt: Die Salatblätter schmecken nun nicht mehr. Der Hauptgrund für vorzeitige Blütenbildung ist Trockenheit. Salat mag es gern feucht und kühl bis mild. Wird das Wetter zu heiß und trocken, welken die Blätter und die Pflanze beeilt sich, in die generative Phase einzutreten, also per Blüten- und somit Samenbildung für Nachwuchs zu sorgen. Wässert man den Salat regelmäßig, kann man das Schossen verhindern oder zumindest bis zum heißen Sommer hinauszögern. Auch sollte man stark stickstoffhaltigen Dünger vermeiden. Der fördert nicht nur das In-die-Höhe-Schießen, sondern vermehrt auch den Nitratgehalt im Salat.

Schossfeste Sorten für noch mehr Spaß im Salatbeet

Doch es geht noch einfacher: Wenn Sie schon vor der Aussaat sichergehen wollen, sich nicht mit schossendem Salat auseinandersetzen zu müssen, können Sie zu schossfesten Sorten greifen. Unter anderem mit den Kopfsalat-Sorten 'Kagraner Sommer', 'Attractie', 'Dynamite', dem Eissalat 'Sioux' und dem Pflücksalat 'Oaker' sind Sie garantiert auf der sicheren Seite und können das leidige Thema Schossen umgehen.