0 0

frische Garantie

Versand nur 5,95 €

Datenschutz dank SSL

Status: vorbestellbar, lieferbar ab mitte April
ab 6,99 *
Standort:
sonnig
Wuchshöhe:
180 - 200 cm
Topfgröße:
10,5 cm
winterhart:
nein
Status: vorbestellbar, lieferbar ab mitte April
ab 7,49 *
Standort:
sonnig
Wuchshöhe:
180 - 200 cm
winterhart:
nein
Blattfarbe:
grün
Status: vorbestellbar, lieferbar ab mitte April
ab 6,99 *
Standort:
sonnig
Wuchshöhe:
180 - 200 cm
Blattfarbe:
grün
Pflanzabstand:
50x150 cm
Status: vorbestellbar, lieferbar ab mitte April
ab 6,99 *
Standort:
sonnig
Wuchshöhe:
180 - 200 cm
Saisonartikel:
0
Topfgröße:
10,5 cm


Gurkenpflanzenzucht: Vor- und Nachteile im Überblick

Vorteile

  • Frische und Geschmack: Selbstangebaute Gurken sind oft frischer und schmackhafter als gekaufte, da sie direkt aus dem eigenen Garten kommen.
  • Kostenersparnis: Der Anbau von Gurken zu Hause kann kosteneffizienter sein.
  • Gesundheit: Selbst angebaute Gurken können ohne Pestizide oder Chemikalien produziert werden.

Nachteile

  • Zeitaufwand: Der Anbau von Tomaten erfordert Zeit und Geduld.
  • Platzbedarf: Sie benötigen Platz um die Tomaten anzubauen.
  • Wetterabhängigkeit: Das Wachstum von Tomaten hängt vom Wetter ab, was ein Risiko darstellen kann.

Hier findest Du einige der häufigsten Fragen zum Produkt – beantwortet durch die Pflanzenheld Redaktion

Welche Art von Dünger eignet sich am besten für Gurken?

Empfohlener Dünger für Gurken

Für Gurken eignet sich ein ausgewogener Dünger, der alle notwendigen Nährstoffe enthält. Hier sind einige Empfehlungen:

  • Kompost: Kompost ist eine ausgezeichnete organische Option. Er verbessert die Bodenstruktur, fördert die Wasserretention und liefert eine Vielzahl von Nährstoffen.
  • Mistdünger: Gut verrotteter Tiermist, wie etwa Kuh- oder Hühnermist, kann als organischer Dünger verwendet werden. Achten Sie darauf, dass der Mist gut verrottet ist, um Verbrennungen der Pflanzenwurzeln zu vermeiden.
  • NPK-Dünger: Ein ausgewogener mineralischer Dünger mit einem ausgewogenen Verhältnis von Stickstoff (N), Phosphor (P) und Kalium (K) ist wichtig. Beispielsweise könnte ein Dünger mit dem Verhältnis 10-10-10 verwendet werden.
  • Kali-Dünger: Gurken profitieren besonders von Kalium für die Blütenbildung und Fruchtentwicklung. Ein Dünger mit höherem Kaliumgehalt während der Fruchtentwicklung kann sinnvoll sein.
  • Spurenelemente: Achten Sie darauf, dass der Dünger auch Spurenelemente wie Eisen, Zink und Mangan enthält. Diese sind für das Wachstum der Gurken wichtig.

Es ist wichtig, die Anweisungen auf der Düngerverpackung zu beachten und die Gurkenpflanzen nicht zu überdüngen, da dies zu Verbrennungen oder anderen Problemen führen kann. Eine regelmäßige, aber sparsame Anwendung von Dünger ist in der Regel effektiver als seltene, starke Düngergaben.

Wie oft sollte ich meine Gurken gießen?

Gurken benötigen regelmäßiges Gießen, etwa alle 2-3 Tage, abhängig von den Wetterbedingungen und dem Feuchtigkeitsgehalt des Bodens. Achte darauf, dass der Boden gleichmäßig feucht, aber nicht durchnässt ist.

Wie kann ich meine Gurkenpflanzen vor Krankheiten schützen?

Wie kann ich meine Gurkenpflanzen vor Krankheiten schützen?

  1. Sortenwahl: Wähle resistente Gurkensorten.
  2. Gute Belüftung: Sorge für ausreichende Luftzirkulation.
  3. Abstand zwischen den Pflanzen: Pflanze mit ausreichendem Abstand.
  4. Fruchtwechsel: Vermeide den Anbau am gleichen Ort wie in den Vorjahren.
  5. Hygienemaßnahmen: Halte deine Werkzeuge sauber und desinfiziere sie regelmäßig.
  6. Mulchen: Reguliere den Bodenfeuchtigkeitsgehalt durch Mulchen.
  7. Regelmäßige Kontrolle: Inspektion auf Anzeichen von Krankheiten.
  8. Wasser am Boden: Benetze das Laub beim Gießen so wenig wie möglich.
  9. Natürliche Feinde fördern: Integriere nützliche Insekten in deinen Garten.
  10. Biologische Pflanzenschutzmittel: Verwende bei Bedarf biologische Schutzmittel.

Wenn spezifische Symptome auftreten, ist es hilfreich, diese genauer zu identifizieren, um gezieltere Maßnahmen zu ergreifen.

Die Gurke - ein vielseitiges Gemüse

Die Gurke ist ein Kürbisgewächs und gehört zweifelsfrei zu den beliebtesten Gemüsesorten. Unterschieden wird zwischen der Salatgurke, auch als Schlangengurke bezeichnet, und der Gewürzgurke, die hauptsächlich zum Einlegen in Essig und Gewürze Verwendung findet. Mittlerweile gibt es auch kleinwüchsige Gurkensorten, die größte Beliebtheit als Snackgurken erfahren. Als Fachhändler für Pflanzen bieten wir Ihnen verschiedene Gurkenpflanzen im Topf an, sodass Sie die Jungpflanzen nach Erhalt Ihrer Pflanzenbestellung entweder im Gewächshaus oder ins Freiland setzen können.

Insbesondere unsere Gurkensorten

sind perfekt für Anfänger geeignet, da sie besonders unempfindlich, krankheitsresistent und äußerst ertragreich sind.

Gesunde Erfrischung: Die Nährwerte von Gurken für eine ausgewogene Ernährung

Gurken-Nährstofftabelle

Nährstoff Menge pro 100 g Gurke Funktion im Körper
Kalorien 15 Energiequelle
Wasser 95% Hydratation
Vitamin K 16.4 µg Blutgerinnung, Knochengesundheit
Vitamin C 2.8 mg Immunsystem, Hautgesundheit
Kalium 147 mg Blutdruckregulation, Nervenfunktion
Magnesium 13 mg Muskelfunktion, Energiestoffwechsel
Mangan 0.1 mg Knochengesundheit, Stoffwechsel
Folsäure 7 µg Zellteilung, Blutbildung
Silizium 8.5 mg Hautgesundheit, Bindegewebe
Antioxidantien Flavonoide, Carotinoide Schutz vor freien Radikalen, Zellschutz
Ballaststoffe 0.5 g Verdauungsförderung, Sättigungsgefühl

Die angegebenen Werte sind Durchschnittswerte und können je nach Sorte und Anbaubedingungen variieren.

Salatgurken und Einmachgurken selbst anbauen

In Lebensmittelgeschäften werden hauptsächlich Salatgurken aus Treibhäusern angeboten. Sie sind deutlich länger als Einlege- bzw. Einmachgurken und weisen kaum borstige Stacheln auf, wie man sie von Gurken zum Einwecken kennt. Einmach- bzw. Einlegegurken sind zum Einlegen bestimmt, sind wesentlich kürzer und haben eine dickere Schale sowie Stacheln. Nur selten sind in Geschäften die schmackhaften Landgurken erhältlich, die im Freiland angebaut werden und einen besonders aromatischen Gurkengeschmack haben.

Möchten Sie in den Genuss von Gurken mit ausgezeichnetem Geschmack kommen, sollten Sie unbedingt Gurken selbst anbauen. Falls Sie noch nie zuvor eine Gurke aus dem Freilandanbau gekostet haben, wird Sie der Geschmack der ersten Gurkenernte aus Ihrem Garten vollkommen überwältigen. Denn eine frisch geerntete Gurke aus dem eigenen Garten begeistert mit einer frischen und knackigen Konsistenz bei perfektem Gurkengeschmack - ohne jeglichen Qualitätsverlust durch Transport und Lagerung.

Gurkenpflanzen für Garten, Treibhaus, Terrasse und Balkon

Bestellen Sie Ihre Gurkenpflanzen im Pflanzenversand von Pflanzenheld.de, erhalten Sie von uns kräftige und gesunde Jungpflanzen, die Sie bei entsprechenden Standortbedingungen und ausreichendem Platzangebot im Freiland, Gewächshaus und sogar im Pflanzenkübel anpflanzen können.

Gurkenpflanzen gedeihen im Freiland und im Gewächshaus

Jungpflanzen können ab einer Wuchshöhe von ca. 20 Zentimeter an den endgültigen Standort umgepflanzt werden. Gurkenpflanzen bevorzugen einen sonnigen Standort und benötigen zwingend ausreichend Platz, um ihr Wurzelwerk optimal ausbreiten zu können. Dabei ist auch auf eine ausreichende Tiefe zu achten, wenn Sie die Gurke in einem Pflanzgefäß auf Balkon oder Terrasse heranziehen wollen. Generell ist es möglich, auch großwachsende Gurkensorten im Pflanzkübel anzusiedeln, wenn der Kübel eine ordentliche Größe aufweist. Bei Pflanzungen im Freiland wird für nahezu alle Gurkenarten ein Pflanzabstand von 50 bis 60 Zentimeter empfohlen. Dies sollte auch dem Durchmesser bzw. der Breite eines Pflanzkübels entsprechen.

Bereiten Sie das Substrat entweder mit reifem Kompost, abgelagertem Pferdemist oder einem mineralischen Volldünger auf die Gurkenpflanze vor. Auch die Einarbeitung von speziellem Gurkendünger ist möglich, um dem Boden benötigte Nährstoffe zuzufügen. Gurken benötigen für das Wachstum insbesondere viel Kalium sowie Magnesium und verschiedene Spurenelemente, die beispielsweise in selbst angesetzter Brennesseljauche enthalten sind.

Zeitversetzte Ernte: Vorteile von früher und später Gurkenernte genießen

Treibhausgurken haben gegenüber Freilandgurken einen zeitlichen Vorsprung, was Blüte, Fruchtbildung und Erntereife anbetrifft. Gurken aus dem Treibhaus sind etwa ab Mitte Mai erntereif. Freilandgurken können meist erst ab Mai ins Freiland gepflanzt und ab Juli geerntet werden. Verfügen Sie über ein Treibhaus und einen Gemüsegarten, bietet es sich an, sowohl im Glashaus, wie auch im Freiland Tomaten anzubauen. So erweitern Sie den Erntezeitraum.

Tipp: Fügen Sie Ihrer Bestellung von Gurkenpflanzen auch Tomatenpflanzen, Paprikapflanzen, Auberginen, Zucchini und Gartenkräuter hinzu, damit Sie eine bunte Vielfalt frischer Gemüse und Kräuter aus eigenem Anbau ernten können.

Gurken reichlich gießen

Das Fruchtfleisch der Gurke lässt es erahnen: Gurken benötigen reichlich Gießwasser. Dabei gilt, ebenso wie bei Tomatenpflanzen auch, das regelmäßiges und zweimaliges Wässern pro Tag besser ist, als einmaliges Wässern mit einer großen Wassermenge. Staunässe ist bei Gurkenpflanzen unbedingt zu vermeiden. Ebenso ist das Austrocknen des Substrats zu verhindern. Eine zu trockene Gurkenpflanze neigt eher zur Bildung von Mehltau.

Wichtig ist, umgebungswarmes Wasser zum Gießen der Gurken zu verwenden, da die Wurzeln ungünstig auf kaltes Gießwasser reagieren. Idealerweise verwenden Sie aufgesammeltes Regenwasser, das weich und kalkarm ist. Gießen Sie vorsichtig um den Wurzelballen herum und achten Sie darauf, dass keine Blätter der Gurkenpflanze mit dem Gießwasser in Kontakt geraten. Dies begünstigt die Krankheitsentstehung.

Richtiges Gießen wirkt sich nicht nur auf die Bildung besonders großer und knackig-saftiger Gurken aus, sondern auch auf den Gurkengeschmack. Regelmäßig gewässerte Gurkenpflanzen bringen besonders schmackhafte Gurken hervor, die nur wenig Bitterstoffe enthalten.

Ein lockerer und humusreicher Boden unterstützt die optimale Geschmacksentwicklung und speichert das Gießwasser äußerst effizient, damit die flachen Wurzeln der Gurkenpflanze stets ausreichend Feuchtigkeit zur Verfügung haben. Bei intensiver Sommersonne oder zur Trockenheit neigendem Boden können Sie um den Wurzelballen herum die Erde mit Stroh abdecken, um die Feuchtigkeitsverdunstung zu reduzieren.

Gurken ernten

Nach der Ernte lagern Sie die Gurken am besten bei Zimmertemperatur, bevor Sie sie zu leckeren, gesunden und abwechslungsreichen Speisen verarbeiten. Einlegegurken etwa können Sie nach Gusto in Essig, Senf und mit verschiedensten Gewürzen einmachen. Auf diese Art bleiben die Früchte sehr lange haltbar und Sie haben immer Ihre eigenen Gewürz-, Senf- oder Pfeffergurken griffbereit. 

Vor allem im Sommer zur Erntezeit bietet sich eine köstliche kalte Gurkensuppe an, die meist aus Salatgurken und mit unterschiedlichen Kräutern zubereitet wird. Übrigens: Da sich die Nährstoffe der Gurke überwiegend in ihrer Schale befinden, empfiehlt es sich, das Gemüse gut zu waschen, aber nicht zu schälen. Bei Gurken aus Ihrem eigenen Anbau – ohne die etwaige Pestizidbehandlung im Massenanbau – ist das gar kein Problem.