0 0

frische Garantie

Versand nur 5,95 €

Datenschutz dank SSL

Status: sofort bestellbar

ab € 20,99 *

Status: sofort bestellbar

ab € 19,99 *

Status: sofort bestellbar

ab € 22,99 *

Status: sofort bestellbar

ab € 19,99 *

Status: sofort bestellbar

ab € 24,99 *

Neben vielen klassischen Obstsorten bieten wir Ihnen hier weiteres Obst und fruchttragende Gehölze an, die nicht bei jedem Hobbygärtner im Fokus stehen. Dazu gehören beliebte Obstsorten, die in unser Heimat kaum in größerem Umfang kultiviert werden, die sich aber in unserer Region gut anpflanzen lassen und die Nutzpflanzen in Ihrem Garten sinnvoll ergänzen.

Gartenfrüchte für den privaten Obstanbau

In dieser Pflanzenkategorie führen wir fruchtbildende Gehölze, die nicht in jedem Privatgarten zu finden sind. Sie sind deshalb als Gartengewächse weniger bekannt bzw. werden bei der Zusammenstellung nutzvoller Gartenpflanzen weniger berücksichtig. Dazu gehören beispielsweise diese Sträucher und Bäume:

  • Nektarine Flavortop (Prunus nucipersica)
  • Esskastanie (Castanea sativa)
  • Feigenbaum Napolitana (Ficus carica)
  • Echte Walnuss (Juglans regia)
  • Deutsche Mispel Westerveld (Mespilus germanica)
Diese besonderen Pflanzen zieren den Garten und ihre Früchte eignen sich zum Verzehr.

Besondere Gartenfrüchte, die nicht jeder Gärtner anbaut

Nektarine und Feige werden hauptsächlich in warmen Ländern angebaut und gelten als typische Südfrüchte. Dabei gibt es winterharte Sorten, die sehr gut auch in unserem Klima gedeihen. Der heimische Anbau dieser Obstsorten lohnt sich, weil die Früchte im eigenen Garten bis zur vollständigen Reifung am Strauch belassen werden und dadurch ein intensives Fruchtaroma ausbilden können. Die Edelkastanie bildet Maronen als Früchte aus. Diese können geröstet und als Snack verzehrt oder zum Kochen verwendet werden. Essbare Kastanien sind insbesondere für Menschen mit Zölliakie als Nahrungsmittel interessant, da sie glutenfrei sind.

Während es sich bei Nektarine, Esskastanie (Maronen), Feige und Walnuss um relativ bekannte Baumfrüchte handelt, zählt die Mispel zu den weniger bekannten Sorten. Dieser kleinwüchsige Baum bildet säuerlich schmeckende Früchte aus, die erst nach Frosteinwirkung oder einer längeren Lagerung genießbar werden.

Das wenig bekannte Obst galt früher zu den beliebten Obstsorten. Seine Verwendung und somit auch die Kultur ist ähnlich wie bei der Quitte in Vergessenheit geraten. Die Mispelfrucht ergänzt als weiteres Obst selbstgemachte Marmelade und sorgt für einen raffinierten Geschmack. Nicht zu verwechseln ist die Deutsche Mispel (Mespilus germanica) mit dem Halbschmarotzer (Santalaceae), der als ungenießbar gilt.

Hinweise zu Standortauswahl und Pflanzenpflege finden Sie in den jeweiligen Produktbeschreibungen hier auf Pflanzenheld.de.




Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf "Einverstanden", um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.